Christoph Seelinger »Tod im Kino«

Bücher zu gewinnen!

Christoph Seelinger bietet mit seiner Promotionsschrift einen chronologisch angelegten Streifzug durch die verfemteren Regionen der Kinogeschichte und dabei nichts weniger als die erste ausführliche Geschichte des Einbruchs realer Todesdarstellungen in die Fiktion des Spielfilms. Von den frühesten animalischen Toden vor laufender Kamera, etwa der filmisch festgehaltenen Hinrichtung des Elefantenweibchens Topsy in »Electrocuting an Elephant – Thomas A. Edison« (1903), bis hin zu den Hochglanz-Snuff-Videos der Medienabteilung des Islamischen Staates in den 2010er-Jahren. Ein Überblick über Legitimations- und Funktionalisierungsstrategien dokumentarischer Toten- und Todesszenen im Erzählkino.

»Tod im Kino« von Christoph Seelinger erscheint am 25. Mai 2022 im Büchner-Verlag. Wir verlosen drei Exemplare des Buchs.

Einfach folgende Frage beantworten:

Welches Brüderpaar war für die Frühzeit des Kinos von besonderer Bedeutung? (erforderlich)