Neues Label will Österreichs Filmbranche sichtbarer machen und vernetzen

Das No Pitch Film Label hat es sich zum Ziel gesetzt, FilmemacherInnen aus Österreich zu fördern. Wir haben mit den GründerInnen geredet.

© No Pitch

Der Weg zum ersten eigenen Film ist steinig und hart: Die Jahren des Studiums (falls man sich für ein Filmstudium entscheidet, bzw. aufgenommen wird), zahlreiche Kurzfilme, die gedreht werden müssen, bis größere Projekte anstehen, und auch die weiterhin meist prekär bleibenden Verhältnisse, die auf KünstlerInnen (zugegebenermaßen in eigentlich allen Sparten) warten – selbst wenn sie schon erste Preise und Stipendien erhalten haben – sind nur einige der Herausforderungen. Zumindest etwas leichter machen will es ein neues Filmlabel: Das No Pitch Film Label.

No Pitch = Perfect

Gemäß des Namens müsse niemand einen klassischen Pitch vorbereiten, um Teil des No Pitch Film Labels zu werden, wie es vonseiten des Labels heißt: »Bei uns müssen FilmemacherInnen nicht im üblichen Sinne pitchen, sondern, wer denkt, etwas produziert zu haben, das er/sie mit der Welt teilen möchte, muss es uns nur senden. Sobald entschieden ist, ob ein Film unter unserem Label läuft, kümmern wir uns darum, dass er von möglichst vielen Menschen gesehen wird.« Es gehe, so die MacherInnen weiter, weniger um Verträge und finanzielle Bedingungen, sondern um die Unterstützung filmschaffender Talente. »Ohne Einschränkung von Herkunft, Alter und Erfahrung«, wie man betont. Ebenso seien Produktionsjahr, Länge und andere Festivalteilnahmen für die BetreiberInnen des Labels nicht von Bedeutung. Die eingesendeten Filme werden intern gesichtet und eine Auswahl auf den eigenen Online-Kanälen beworben. Dazu heißt es weiters: »Es gibt viele FilmemacherInnen und Filme, die gesehen werden sollten und dafür ist unser Film Label mit dazugehörigem Netzwerk da.«

Label-Launch und YouTube-Kanal

Am Montag, den 11. März 2019, wurde der Label-Launch im Metro Kinokulturhaus gefeiert. Über den Launch heißt es: »Aus zahlreichen Einsendungen haben wir uns für eine ausgewogene Mischung aus Musikvideos, Kurzfilmen, Kurzdokumentationen und Fashion Filmen entschieden.« Um weitere aktuelle Videos des Labels sehen zu müssen, muss man jedoch nicht einmal das eigene Sofa verlassen: Auf dem zum Label gehörigen YouTube-Kanal gibt es bereits einige Uploads. Dieser werde auch sukzessive ausgebaut und als Plattform für Filminteressierte promotet und ebenso gebe es dort eigenständigen Content des Labels zu sehen, so die BetreiberInnen gegenüber The Gap. Schlussendlich fassen sie die Ziele des No Pitch Film Labels folgendermaßen zusammen: »Wir sind überzeugt davon, dass sehr viel Potenzial in Österreich steckt, allerdings entsteht schnell der Eindruck, dass ein einseitiger Stil dominiert und nur eine kleine Anzahl an FilmemacherInnen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit bekommt. Das No Pitch Film Label will hier Raum für eine Vielfalt an Stimmen und Visionen schaffen.«

Das No Pitch Film Label ist aktuell auf seiner Website, Facebook und YouTube zu finden

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...