Suche

Suchergebnisse für:

Musik & Club

Live 1974

Wir empfangen erfreuliche Signale aus der Vergangenheit: Die minimalistische Supergroup des Krautrock hat einen bislang unveröffentlichten Schatz im Keller gefunden. Im Gegensatz zu ihren bisweilen auch zu Pomp und Bombast neigenden, zweifelsfrei immer noch als Standardwerke zu bezeichnenden beiden regulären Studioalben gehen hier Rother (Kraftwerk, Neu!), Roedelius und Moebius (beide Cluster/Kluster) äußerst konzentriert und reduziert […]

Musik & Club

Once upon a Time in the West

Der Hype um das Debütalbum von Hard-Fi vor zwei Jahren war gerechtfertigt. „Stars of CCTV“ war von einer erstaunlichen Frische, der eigenwillige Mix aus britischem Rock, 60er-Soul, Reggae und The-Clash-Referenzen ging voll und ganz auf. Auch kommerziell, denn die Engländer sind zumindest in ihrem Heimatland inzwischen in die erste Rockliga aufgestiegen. Leider merkt man dem […]

Musik & Club

Oblivion with Bells

Der Formel für Underworld – Studioalben ist vor ein paar Jahren die Variable für Innovation abhanden gekommen. So ist „Oblivion with Bells“, wie bereits „A Hundred Days Off“, ein Album nach dem bewährten Underworld – Strickmuster: Die erste Single als Album – Opener, fünf monotone Techno-Nummern über der Acht – Minuten – Grenze, zwei dadaistische […]

Musik & Club

Ok Universe

Schon letztes Jahr war die Linzer Musikerin Cherry Sunkist in aller Munde, als ihr Song „Nameless Dogs“ als Beitrag auf der „Girl Monster“-Anthologie der Chicks on Speed Listung fand. Schmutziger Cut-up-Elektro-Punk, der in seiner tanzbaren Räudigkeit zumindest hierzulande einzigartig rotzig daherkam. Ihr nun erscheinendes Debütalbum „OK Universe“ gibt sich da allerdings vielschichtiger. Neben die punkigen […]

Musik & Club

In the Vines

Drittes Album, keine Veränderung. Noch immer sind das hier die mutigsten und innovativsten Versuche Country ein paar Schritte weiter zu bringen. Raymond Raposa erzählt verstörende Fabelgeschichten, baut Atmosphären auf, die zwischen Rätseln und Kaminwärme umherirren. Hin und wieder bricht er nach der Hälfte der Songs mit Traditionen und erarbeitet erneut, auch mit elektronischer Hilfe, hart […]

Musik & Club

Comicopera

Ein Mann, der eigentlich nichts falsch machen kann: Legende und Soft -Maschine – Mitbegründer Robert Wyatt nimmt auf seinem grob geschätzt 15. Album – seinem ersten für Domino Records – verstärkt, der Titel legt es nahe, auf Oper Bezug. So ist die Platte beispielsweise in drei Akte unterteilt und es sind mehr denn je Anklänge […]

Musik & Club

David Shrigley's Worried Noodles

Vor zwei Jahren veröffentlichte der Glasgower Künstler David Shrigley kein Album. Alles war da: das Cover-Artwork, Songtitel und -texte, aber keine Musik – eine leere Hülle also. Die Frage, die blieb: Wie würden die Lieder dazu denn nun klingen? Eine Frage, der Shrigley gemeinsam mit dem Kölner Label Tomlab nachzugehen versuchte, indem er (mit Erfolg) […]

Musik & Club

Heresy and the Hotel Choir

Gar nicht so lange ist es her, da galten Maritime als die Nachfolge-Band von The Promise Ring. Das scheint vorbei zu sein, auch wenn sich Davey von Bohlen und Kollegen musikalisch nicht sehr weit davon entfernt haben. Immerhin waren The Promise Ring am Ende ihrer Tage auch eher dem Indie-Pop verpflichtet als Emo der zweiten […]

Musik & Club

Puppy Love – 10 Years of Tomlab

So ganz kann man es ja selbst nicht glauben: Tomlab, eines der gleichermaßen charmantesten wie interessantesten Labels unter der Sonne, ist nun auch schon eine Dekade aktiv. War es einst introvertierte bis introspektive Elektronik, die Tom Steinle in Eigenregie herausbrachte, darf er sich mit Final Fantasy oder Patrick Wolf mittlerweile kleine Erfolge aufs Fähnchen heften. […]

Musik & Club

Fantastic Playroom

Wir jagen die Monotonie! Seit Erscheinen der ersten Single dieses Quintetts aus London ist schon einiges Wasser diverse Flüsse runter geflossen. Wenn nun das Debütalbum mit einiger Verspätung auf den Kontinent gespült wird und die bestimmende Kraft der Platte dabei Eintönigkeit ist, dann lässt sich der schale Geschmack im Mund kaum leugnen. Zwar ist das […]

Musik & Club

Chapter Done

Wieder so ein Bandname, bei dem man sich in den Arsch beißt, weil er einem selbst nicht eingefallen ist. Wie auch Kreisky, bei denen drei der fünf Musiker von Mord ja auch mit von der Partie sind. Wo aber die Signale letztgenannter Band sehr präzise und fokussiert sind, leisten sich Mord das ästhetische Vergnügen ihre […]

Musik & Club

Soap and Water

Beim Konzert seiner kurzzeitig reanimierten legendären Band Green on Red letztes Jahr im Wiener Flex meinte (Ausnahme-)Gitarrist Chuck Prophet sinngemäß zu TBA-Redakteur David Mochida-Krispel, eigentlich warte er immer darauf, dass Dylan endlich anrufe – aber der würde sich einfach nicht melden … So macht er weiter regelmäßig feine Alben, voller entspannt groovender Songperlen an den […]

Musik & Club

Prinzhorn Dance School

Ein eindringliches Lehrstück in Sachen Reduktion, und unterhaltsam noch dazu! Eine Frau und ein Mann aus Brighton bauen an minimalistischem Schlagzeug und Bass ein karges Werk des Krachs. Über dem recht einladenden, in Zeitlupe gehaltenen Rhythmusgerüst liegen kryptische, mehr gekläffte denn gesungene Slogans. Fallweise formen schräg aus der Gitarre geleierte Noten so etwas wie ein […]

Musik & Club

Lady’s Bridge

Richard Hawley wandert auf seiner fünften Platte weiter auf den Pfaden von Roy Orbison und Elvis Presley. Doch dieses Mal kippt Pathos nicht ins Nervige, Rockabilly nicht ins Mühsame, Country nicht ins Altmodische. Hawley scheint sich seiner Stärken bewusster denn je zu sein. Dabei von musikalischer Weiterentwicklung zu sprechen wäre aber übertrieben, eher ist es […]

Musik & Club

Washington Square Serenade

Der Meister ist zurück. Drei Jahre nach „The Revolution Starts Now“, seiner zornigen Unmutsadresse an Bush & Co, ein neues Studioalbum des US-amerikanischen Musikers, der sich „das Politische“ so souverän umhängt wie die Gitarre – und damit reihenweise große Songs macht. Thematisch geht Earle, mittlerweile in New York ansässig und bei einem neuen Label untergekommen, […]

Musik & Club

Beach House

Wie dicht darf der Sound sein, ohne dass entscheidende Elemente verloren gehen? Geht es nach Alex Scally und Victoria Legrand aus Baltimore, wohl sehr dicht. Das ist aber okay, sind ja auch schön angestaubt, diese Orgeltasten. Und dann noch diese depressive Slide-Gitarre – das haut alles durchaus sehr gut hin. Dazu lässt sich Legrands Stimme […]

Musik & Club

Made of Bricks

Kate Nash macht mit „Made of Bricks“ Lilly Allen den Thron für das gelungenste Pop-Album der letzten Jahre streitig. Rückendeckung verschafft ihr dabei Produzent Paul Epworth (Bloc Party, Maximo Park etc.), der ihre frechen und teilweise sehr persönlichen Songs über Alltagskatastrophen und Beziehungsprobleme in kleine Pop-Perlen verwandelt hat. Es ist schon beachtlich, wie effizient Epworth […]

Musik & Club

Roots & Echoes

Auf ihrem vierten Album konzentrieren sich The Coral erstmals voll und ganz auf das, was sie am besten können: gute Songs schreiben. Keine minutenlangen Jams mehr, keine psychedelischen Effekte, nur grandiose Lieder zwischen retrolastigem 60er-Pop und Northern Soul. Auch die melancholische Grundstimmung früherer Alben ist auf „Roots & Echoes“ praktisch verschwunden und einem warmen, klassischen […]

Musik & Club

Graduation

Wenn man so langsam verarbeitet hat, dass der selbsternannte „Louis-Vuitton-Don“ für seine Vorabsingle „Stronger“ ungeniert Daft Punk verbraten hat, und sich endlich eingestehen kann, dass dabei – zwar nicht unter allzu viel Zutun von Kanye West selbst – ein großartiges Stück Musik herausgekommen ist, dann kann man sich dann ja mal ganz entspannt auf das […]

Musik & Club

Bluefinger

Eat your heart out, Sasha Walleczek! Lasst dicke, oder wenigstens beleibte Männer um uns sein! Frank Black, der gelassene Pixies-Halbgott des Alternative Rock packt sein künstlerisches Alter Ego, Black Francis, nach dem Album „Frank Black Francis“ aus dem Jahr 2004 nun wieder richtig aus. Mit seiner Frau Violet Clark als Vokal-Unterstützung spielt er im Quartett […]