Jung, aber nicht wild – Telquist und sein Debüt »Strawberry Fields«

Das erste Album des Regensburger Musikers Telquist lässt Talent erkennen, viel gewagt wird aber nicht.

© Clemens Franke

Ein Album »Strawberry Fields« zu nennen, ist eine süße Reverenz und passt in dem Fall sogar. Die Beatles, Erdbeeren, Gitarre – was soll man dagegen schon sagen? Die Songs auf dem Debüt des jungen, aber nicht wilden Clemens Franke aka Telquist klingen vertraut und wären ohne Weiteres ein angenehmer Hintergrund für einen Roadtrip – im Winter, durch einsame Landschaften und eher nicht über Landesgrenzen hinaus.

Es werden Geschichten erzählt, mit denen sich wahrscheinlich jeder Anfang 20 identifizieren kann: von Freundschaften und Enttäuschungen, Euphorie und Zweifel. Ein bisschen beliebig, aber es geht sich gerade noch so aus, weil hier trotz allem jedenfalls Talent für diese spezifische Art des Songwritings vorhanden ist. Und auch Lethargie kann großartig sein, keine Frage. Hier klingt sie leider ein bisschen nach #traveller-Mentalität in Songform: Man bereist den gesamten musikalischen Lonely Planet, ist aber immer auf Backpacker-Pfaden unterwegs, von Hostel zu Hostel, von verträumtem Indie-Pop zu Reggae-Folk. Franke fühlt sich dabei frei, weil er völlig selbstbestimmt und in Eigenregie gearbeitet hat.

Aus der Zeit gefallen

»Life Is Good« lautet das lebensbejahende Fazit von Telquist. Man erinnert sich auch an die Eels und 2004 (»I Like Birds«). Es passiert, weil Telquist sich hier stimmlich auch hauptsächlich waagrecht bewegt. Und Vögel gibt es ebenfalls in den Erdbeerfeldern, »Pigeons« nämlich – nicht das einzige Lied, in dem das Gestern vermisst wird. Bei der ganzen Aus-der-Zeit-Gefallenheit der Platte sind ihre Stärken das Understatement und das musikalische Grundverständnis.

Diese Musik wird ganz sicher Publikum finden, auch Milky Chance kennt mittlerweile jeder. Der Unterschied zu ihnen ist, dass man Telquist keine unnötige Überproduktion vorwerfen kann – alles ist schlicht und ehrlich. Man kauft es ihm jedenfalls ab, wenn er singt: »I don’t wanna leave the strawberry fields« – never? Wär schade. Es gibt noch andere schöne Landschaften.

Telquist »Strawberry Fields«

»Strawberry Fields« erscheint am 8. Dezember 2017 bei Wohnzimmer Records. Telquist ist am 6. Dezember im Rauch Club in Feldkirch und am 8. Dezember im Flex in Wien live zu sehen, am 20. April 2018 dann in der Redbox in Mödling.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...