Partyplaner – Wien bei Nacht. 27.04.-01.05.2017

Du bist motiviert, du willst neue Clubformate entdecken, du weißt nicht wohin in Wien am Wochenende? Wir helfen dir – mit einem Partyplaner und dieser Auswahl an Events. Nein, die haben alle nichts dafür gezahlt hier vorzukommen. Ja, das ist sehr subjektiv.

Ein langes Wochenende steht bevor, endend mit einem besonders in Wien meist nicht zu wenig gefeierten Tag, dem ersten Mai. Abseits des großen Trubels am Rathausplatz und im Prater gibt’s viele feine Partys und großartige Bookings bei wirklich vielen Veranstaltern. Außerdem: Dem Fluc sollte man dieses Wochenende auf jeden Fall einen Besuch abstatten und zum Geburtstag gratulieren. Daneben schließen sich die Gürtellokale wieder bei der Gürtelconnection für den guten Zweck zusammen, die Grelle Forelle trotzt dem Regen mit „A Summer Of Fish“, im Celeste wird der noch nicht ganz spürbare Frühling gefeiert und auch sonst tut sich so unglaublich viel, dass es fast zwei Planer bräuchte. Fazit: Man sollte sich dieses Wochenende zumindest einen Abend vor die Tür wagen.

Donnerstag

Wie schon erwähnt, das Fluc hat Geburtstag und startet heute mit einer großen Sause. Fünf Tage lang werden die letzten 15 Jahre gefeiert. Am ersten Tag bedient man mit Live-Konzerten von Westblock, Bruch, Brian Hill und The Noh Starrs vor allem Postpunk- und Rock-Liebhaber. Danach wird wohl noch das ein oder andere bekannte Gesicht den Weg hinters DJ-Pult finden.

Freitag

Neben dem Fluc feiern auch die Jungs von Deep Baked Geburtstag bzw. ihr vierjähriges Bestehen und das in gewohnt großer Manier. Die Bookings der Jubiläumsfeiern waren immer schon big, um das zu Übertreffen, dachte man dieses Mal wohl, man holt gleich drei davon, um sich selbst nochmal zu übertreffen. Âme muss man eigentlich nicht großartig vorstellen, außerdem weiß ein Großteil der Deep Baked-Fanbase wohl eh schon von der Saison-Eröffnung, was man sich erwarten darf. Als wäre das nicht genug, holt man sich auch noch Job Jobse und Barnt für ein B2B-Set dazu. Zweiterer kann sich heute in der Heimat von ersterem gemeinsam mit Âme beim Oranjebloesem Festival schonmal warm spielen. Insgesamt sind da auf jeden Fall gleich drei Größen am Start und es gibt eigentlich nicht viel zu überlegen. Früh kommen lohnt sich vermutlich – nicht nur finanziell, sondern auch um eine mögliche Schlange zu vermeiden. Alle weiteren Infos hier.

Im Celeste wird der Frühling eingeläutet – ob das so wirklich klappt, ist ungewiss. Das musikalische Programm ist jedenfalls sehr abwechslungsreich, gestartet wird schon um 21.30 Uhr mit Live Konzerten, danach folgt ein DJ-Programm oben im Club und unten, sowie ein Live-Set von Zanshin. Insgesamt eine sehr nette Mischung an guten Musikleuten, das gesamte Programm findet man hier.

Im Sass hat man sich für Mutter dieses Mal einen ganz besonderen Gast eingeladen. Die großartige Tama Sumo verlässt ihre mehr oder weniger Homebase, die Panoramabar, für ein Vinyl-Set in Wien. Man darf sich also auf (leider nicht ganz so unendliche, aber dennoch viele) Stunden variationsreichen House bis Techno freuen. Support kommt wie gewohnt von Børt und Gerald VDH, willkommen sind Menschen mit allen sexuellen Orientierungen, alles weitere kann man hier nachlesen.

Gassen Aus Zucker feiern währenddessen im Titanic mit Rebellion der Träumer und Heimlich und bringen damit ein bisschen Sisyphos/Rummelsbucht/Mensch Meier Feeling nach Wien. Traumhaft wird vermutlich auch die Deko, alle weiteren Infos gibt’s hier.

Im Fluc wird weitergefeiert und zwar mit Live-Acts. Franz Fuexe schenken dem Fluc Punkrock, Charme aus dem Mostviertel und Songs vom neuen Album. Repetitor begeben sich mit Post Punk-Gaben aus Belgrad nach Wien, um dem Fluc und dessen Publikum zu gratulieren. Oder so ähnlich. Punk it is, jedenfalls. Hier alle Infos.

Samstag

Diesen Samstag schließen sich die Gürtellokale wieder für den guten Zweck zusammen und bieten dabei ein riesiges, abwechslungsreiches Programm, bei dem für fast jeden was dabei ist. Um nur einige Beispiele zu nennen: Clara Luzia und Monophobe im Loft, B.Fleischmann im Rhiz, Back To Felicity im B72 oder das feine DJ-Line Up in der Auslage sind sicher einen Besuch wert. Eintritt ist jeweils freiwillige Spende – alle Einnahmen werden an den Verein Wiener Frauenhäuser gespendet, also packt eure Taler aus. Das gesamte Programm findet man hier.

Das Take-Festival geht zu Ende und das nicht leise – die Abschlussparty lässt man sich von Mode Talking kuratieren, die nicht nur bekannt für ihr modisches, sondern auch für ihr partytechnisches Know How sind. Dementsprechend ansprechend präsentiert sich das Line Up mit Ogris Debris live, Motsa und Oberst & Buchner. Die Location ist sowieso top, alle Infos hier.

Nach seinem letzten fulminanten Besuch in der Forelle kehrt Blawan am Samstag gemeinsam mit Partner in Crime Pariah als Karenn zurück. Das Duo infernale bekommt Unterstützung von der Russin Dasha Rush, die nicht nur für ihre Sets sondern auch für audiovisuelle Gesamtkonzepte bekannt ist – zu sehen gabs ihr Projekt Antarctic Takt  beispielsweise auch beim letzten Ars Electronica Festival in Linz. In der Kitchen gibt’s ein bisschen Abwechslung zum sonst vorherrschenden Techno mit Dieter mit den Platten und Stephan Hoellermann, hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.

Im Sass feiert Joyce Muniz wieder eines ihrer beliebten Heimspiele. Zu hören gibt’s ihr Album Made In Vienna in einem Live-Setup gemeinsam mit ihrem Kollegen Enequist – das ist in gewisser Weise eine Premiere, denn in dieser Konstellation wurde das Album so nie live gespielt. Ein Abend von und mit Freunden (der elektronischen Musik), alle Infos hier.

Das Fluc bedient an Tag 3 die Indie-Fraktion mit drei Bands, die man eigentlich fast lieben muss. Taris, Hearts Hearts und Infinite Pal bringen das Publikum wohl in angenehm träumerische Stimmung, bis die allseits beliebte Anna Leiser den Partyabend einläutet. Wird gut!

Sonntag

Am Sonntag gratuliert die Crew von Meat Market dem Fluc mit roughen Techno, während oben unter anderem mit FEMME DMC Hip Hop Beats gefeiert werden. Spätestens jetzt sollte klar sein, dass man das Fluc nicht zuletzt für seine Vielfalt lieben muss. Unten ist mit Matrixxman ein Producer und DJ zu Gast, der mit seinen Releases auf Dekmantel schon bewiesen hat, dass er weiß, wie Clubtracks funktionieren – dementsprechend sollte man sich auch auf seine Auswahl verlassen können. Alle Infos hier.

Montag

Im Fluc geht’s tagsüber weiter, für alle die noch genügend Kraft übrig haben. Unter anderem mit Konzerten von Matthäus Bär und Clashinistas. Außerdem findet ihr heute viele Open Airs über ganz Wien verstreut, einfach die Augen offen halten oder Bloom beobachten.

 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...