3faltig

Jesus »Christl« und der Heilige Geist wollen Gott die Apokalypse ausreden und erleben auf Erden durchaus halblustiges.

Gott (der römisch-katholische) sieht aus wie Hannes Kartnig und will die Menschheit der Apokalypse zuführen, weil er mit seiner Arbeit nicht zufrieden ist. Ein paar Tage vor Silvester ca. 2010 schickt er seinen etwas dämlichen Sohn Christl (Matthias Schweighöfer) auf die Erde, damit er die Drecksarbeit macht. Der informiert zunächst den Heiligen Geist (Christian Tramitz), genannt Hage (H.G.), der damit überhaupt nicht einverstanden ist, weil er ja schon die letzten 2000 Jahre auf der Erde lebt und sich schon so gut eingelebt hat. Nach einigen Verstrickungen mit einer zweimal überfahrenen und zweimal von den Toten auferstandenen Hure und ihrem Arbeitgeber, einem cholerischen Nachtclubbesitzer (Roland Düringer), macht der Kartnig-Gott aber trotzdem selbst Schluss mit der Menschheit. Jesus und der Heilige Geist haben entgegen ihren Spekulationen keine Zweidrittelmehrheit, um das zu verhindern. »3faltig« ist nicht wirklich, aber auch nicht gar nicht lustig, wenngleich die Witze von Dorfpfarrer Alfred Dorfer unverständlich sind, weil sein übliches Einlachen der Pointen fehlt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...