Apocalypse

Bill Callahan kehrt zurück in karge Sound-Landschaften und entdeckt die »Apocalypse« nicht zuletzt am Planeten US of A.

So unzugänglich war die Musik von Bill Callahan schon länger nicht mehr. Er hat die eingängige Schönheit der beiden Vorgänger auf diesem neuen Album aber gekonnt durch Dringlichkeit ersetzt. »Apocalypse« war ihm offensichtlich und jederzeit hörbar ein Anliegen. Musikalisch bleibt die Landschaft karg, inhaltlich verzichtet Callahan darauf eindeutig nachvollziehbar zu sein. Amerika jedenfalls, bedeutet für ihn nur Gutes. Schön, dass es dieses Album gibt und eindrucksvoll wie viel Persönlichkeit in dieser Musik liegt. Aber auch vollstes Verständnis dafür, dass man sich das nicht unbedingt oft antun will.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...