Ok Universe

Schon letztes Jahr war die Linzer Musikerin Cherry Sunkist in aller Munde, als ihr Song „Nameless Dogs“ als Beitrag auf der „Girl Monster“-Anthologie der Chicks on Speed Listung fand. Schmutziger Cut-up-Elektro-Punk, der in seiner tanzbaren Räudigkeit zumindest hierzulande einzigartig rotzig daherkam. Ihr nun erscheinendes Debütalbum „OK Universe“ gibt sich da allerdings vielschichtiger. Neben die punkigen […]

Schon letztes Jahr war die Linzer Musikerin Cherry Sunkist in aller Munde, als ihr Song „Nameless Dogs“ als Beitrag auf der „Girl Monster“-Anthologie der Chicks on Speed Listung fand. Schmutziger Cut-up-Elektro-Punk, der in seiner tanzbaren Räudigkeit zumindest hierzulande einzigartig rotzig daherkam. Ihr nun erscheinendes Debütalbum „OK Universe“ gibt sich da allerdings vielschichtiger. Neben die punkigen DIY-Refenzen an Peaches oder Le Tigre gesellen sich nämlich obskure kleine Synth-Spielereien und charmante Electronica-Skizzen, die das Album insgesamt zum abwechslungsreichen Stimmungsbild postfeministischer Agitationslust werden lassen.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...