Laid Compilation

Das Dial-Schwestern-Label Laid wird seiner Vinyl-Only-Philosophie abtrünnig und veröffentlicht die erste Cd-Compilation. Hier wird House-Musik-Geschichte geschrieben.

Dreht man Dial um kommt Laid heraus – Auch soundseitig geht es beim Dial-Schwestern-Label Laid anders zu. Immer noch deep und sophisticated, aber statt Techno werden Club-Connaisseure hier mit House gesalbt. Kassem Mosse, Rick Wade, Lawrence, Marcello Napoletano, Christopher Rau, John Roberts oder Black Jazz Consortium legen ihre Tracks wie schützende Hände auf geschundene Ohren. Laid-Musik ist nicht einfach nur umschmeichelnder dahinplätschernder Deep House, sondern der anspruchsvolle, wissende und musikalische Gegenentwurf zur House-Stangenware dieser Tage. Im Fundus der House-Geschichte Aufgestöbertes wird in völlig neue Zusammenhänge gesetzt und in eigene Soundsprachen eingearbeitet. Dort schwingen bittersüße Deep House-Chords mit, da schnalzen Chicago-Claps – Laid steht in Auskenner-Kreisen für Club-Hits, die trotz ihrer Deepness und Eigenständigkeit die Tanzfläche zum Brodeln bringen. Laid ist drauf und dran nachhaltige Kerben in die Rinde des House-Stammbaums zu ritzen. Hits mit Tiefgang sind im Normalfall Ausnahmeerscheinungen, auf dieser CD findet man sie zu Hauf.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...