Stirb Langsam 5 – Ein guter Tag zum Sterben

»Stirb Langsam« in Moskau. Ein der Serie nicht dienendes Drehbuch und der bisher nicht positiv aufgefallene Regisseur verhindern eine würdige Generationen-Übergabe.

Der generell offensichtlich nur teilweise begabte John Moore hetzt John McClane und seinen Film-Sohn Jack durch Moskau und nach Tschernobyl. Dabei gibt es ein paar – nicht wirklich bewegende – Überraschungen und einen eigentlich willkommen banalen Plot. Dieser nimmt sich aber spätestens seit Teil 4 ein bisschen zu ernst und lässt schon genauso lange die persönliche Note missen. John McClanes Auseinandersetzungen müssen persönlich, körperlich und direkt sein – das sind sie leider auch in »Ein guter Tag zum Sterben« nur selten. Dafür gibt es zwei, drei doch ziemlich gelungene Action-Sequenzen, die aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Qualität der Vorgänger hier nicht erreicht wird. Bleibt abzuwarten, ob uns in Zukunft Jack McClane als Action-Held erhalten bleibt. Wenn ja, dann wünschen wir ihm in erster Linie originellere Drehbücher.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...