You must be joking

Wir haben Kulturschaffende in Wien um ihre Einschätzung gebeten wie sich eine Regierungsbeteiligung der FPÖ auf Wien auswirken würde.

Es scheint manchmal gar nicht so leicht zu sein in Österreich eine Meinung zu äußern und den Mund aufzumachen. Wir haben über 30 Institutionen gefragt, wie sich eine FPÖ-Regierungsbeteiligung in Wien im Kunst- und Kulturbereich auswirken würde? Und ob sie möglicherweise auch irgendwelche positiven Auswirkungen hätte? Von manchen kam nichts, von anderen eine Absage. Man wolle dem keine Bühne geben, eine FP-Regierungsbeteiligung sei ohnehin nicht wahrscheinlich, man wolle sich nicht exponieren, weil die Situation gerade heikel ist und man keine Angriffsfläche bieten möchte. Im Detail war das immer nachvollziehbar, in der Summe ein wenig erstaunlich. 10 Leute haben uns aber ihr Statement geschickt.

Ja, auch The Gap hat eine starke Vermutung wie sich eine FPÖ-Regierungsbeteiligung auf Wien auswirken würde – dazu beobachten wir einfach schon zu lange wie Fäden im Hintergrund gesponnen werden, wer hofiert wird, wie Gelder vergeben werden oder mit welchen Argumenten Leute und Institutionen attackiert werden. Auch wenn sich das FP-Parteiprogramm in Sachen Kultur vielleicht harmloser liest, als man vermuten könnte. Auf der anderen Seite stehen offene Drohungen gegen das WUK, das Flex und das Celeste, oder das Abstimmungsverhalten im Kulturausschuss. Umso mehr freuen wir uns über die, die aus der Sicht ihrer eigenen Erfahrungen, also nahe an der gelebten kulturpolitischen Praxis, ein Statement schicken konnten.

Kommenden Sonntag, 11. Oktober 2015, wird in Wien gewählt. The Gap ruft ausdrücklich dazu auf wählen zu gehen.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...