Diese Leute verdienen ihr Geld damit, Überraschungseier auszupacken

Was braucht man, um einen Youtube Hit zu landen? Pop Songs schreiben? Einen Game of Thrones Spoiler drehen? Eigentlich nicht. Es reicht, Überraschungseier vor laufender Kamera auszupacken.

Es gibt ja wirklich viele beschissene Sachen auf YouTube, die man sich ansieht, ob man nun will oder nicht. Dass manche Menschen damit richtig viel Kohle machen, macht uns fassungslos und ein bisschen neidisch. Richtige Hits sind sogenannte Unboxing Videos. Clips, in denen man sieht, wie Spielzeugartikel, Überraschungseier oder andere tolle Sachen vor laufender Kamera ausgepackt und präsentiert werden. Man darf das Ganze beängstigend finden oder auch nicht, aber auch hier das Gesetz, Klicks, Klicks, Klicks haben wohl immer Recht.

Viel Rosa und Candy-Duft

Die meisten dieser Videos sind über 10 Minuten lang und können auch schon mal mehr als eine Stunde dauern. Abräumer und mittlerweile Millionäre sind dabei die Youtube-Kanäle "Surprise Toys" und "DC Toys Collector", von denen manche Videos schon mal über 200 Millionen Klicks haben können. In den selbst gedrehten Clips selbst sind meistens gepflegte Frauenhände zu bestaunen, wie sie zur richtig schlechter Hintergrundmusik oder dem Knirschen der Verpackung bunte Sachen auspacken. Manche kommentieren das Ganze mit einer freundlichen Stimme und belanglosen Sätzen wie "Wow, this is awesome" oder "No Candy in this one".

Hallo Spielzeugporno

Fährt man mit der Ubahn oder sitzt im Cafè, kommt es schon mal vor, dass sich Kleinkinder Filme auf dem Tablet oder Smartphone ihrer Eltern ansehen. Sowohl die Kleinen als auch die Großen wirken dabei meist tiefenentspannt. Ein Szenario, was bei Kleinkindern normalerweise eher selten der Fall ist. Für diesen Zweck sind Unboxing-Videos bestens geeignet. Eine wirkliche Handlung gibt es in den Filmen nicht, es werden laufend Artikel ausgepackt und der Inhalt wird dann präsentiert. Also immer dasselbe, sozusagen. Das Ganze wirkt ziemlich hypnotisch und beruhigend. Des Öfteren findet man in diesem Zusammenhang auch den Begriff "Toy Porn".

Aber nicht nur Kinder lieben Unpacking. Auch Erwachsene erfreuen sich über Videos, in denen von Kaffeemaschinen bis hin zu Reptilien so ziemlich Alles vor laufender Kamera ausgepackt wird. Man kann sich ziemlich sicher sein, gibt es irgendwas zu kaufen, hat jemand ein Unpacking Video dazu gedreht. Das Kind im Manne sei hier gegrüßt.

Cash Regen vom Sofa aus

Wie macht man damit jetzt richtiges Geld? Eigentlich ziemlich einfach. Seit 2007 bietet YouTube das sogenannte Partnerprogramm an. Dabei legt man sich einen YouTube Kanal zu, lädt Videos hoch und erlaubt, dass Werbung in seinen Videos eingeschaltet wird. Pro Klick bekommt man dann Geld. Dabei variieren die Vergütungen, je nachdem wie oft die Videos aufgerufen werden und wie viele Abonnenten ein User hat. In etwa bekommt man pro 1000 Videoaufrufe zwischen 50 Cent und 5 Euro. Cirka 3 Euro sollen es im letzten Jahr im Durchschnitt gewesen sein. Ganz genau weiß man das nicht, weil sich viele Vlogger verpflichtet haben, nichts über die genaue Summe zu verraten. Zudem gibt es Unterschiede zwischen den USA und Mitteleuropa, weil hier die Angebote noch nicht im gleichen Mass ausgebaut sind.

Hat man also über 200 Millionen Klicks und eine Unmenge an Followern, kann man mit einem einzigen Video über eine Million Cash machen. Wie etwa mit einem der Top Ten-Nicht-Musikvideos aller Zeiten, diesen 30 Überraschungseiern.

Unboxing wirkt ziemlich skurril und die Sinnfrage kann man sich getrost schenken. Aber anscheinend lieben wir es, ob Groß oder Klein, zu sehen, was sich hinter einer Verpackung befindet. Das ultimative Vor-Weihnachtsfeeling, mit dem Extra Plus an Knete.

Hier eine Auflistung unserer Favourites. Ihr könnt uns gerne eure Lieblinge zeigen.

20 Suprise Eggs

Giant Princess Eggs

Xtreme Pythons Unpacking

Play Doh Ice Cream Cup

Unboxing Emergency Set

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...