Frühstück und Burger statt Kiosk

David Figar und sein Partner Ergün Erdogan haben den Kiosk übernommen und Anfang Oktober das Figar im 4ten eröffnet. Sie ergänzen dieses bald um ein Burgerlokal nebenan.

Aus rechtlichen Gründen werden Artikel aus unserem Archiv zum Teil ohne Bilder angezeigt.

David Figar hat uns ein paar Fragen zu seinem neuen Lokal im vierten Bezirk beantwortet.

Ihr übernehmt mit dem Kiosk in Wieden eine beinahe legendäre Location, die auch für kleine, wilde Partys steht. Was plant ihr im Figar in Wieden?

Das Figar im 4ten verfolgt das bewährte Konzept vom Figar im 7ten. Viel Frühstück – immer bis 16 Uhr: Klassiker, sowie Eigenkreationen und die Basis ist immer biologisch. Brot und Gebäck vom Joseph, Milch Bio, Eier Bio. Werktags gibt es sehr gute Mittagsmenüs. Der Bar-Bereich wird grösser als im 7. Und wir haben viel, viel Gin und auch acht offene Weine, die unter anderem von Jurtschitsch über Rabl bis hin zu Winer-Rockstars á la Christian Tschida kommen. Freitag & Samstag wird auch bis 2 uhr morgens gefeiert – dem Kiosk zuliebe!

Wie sieht eure Abend-Karte aus?

Die Speisekarte ist stark angelehnt an die des Figar im 7ten. Natürlich wird es speziell Abends eine eigene Speisekarte geben. Das Frühstück wird wie im 7ten sein.

Gleich daneben kommt von euch ein neuer Burgerladen. Was ist 2016 im Bereich Burger noch möglich?

Der Burger hat es fix in die Speisekarte geschafft. So wie ein Schnitzel, ein Backhenderl-Salat oder Palatschinken. Wien verträgt noch einiges an Burgerläden, der Trend hin zum hochwertigen Burger gemeinsam mit einem sehr guten glas Wein oder Bier ist nach wie vor gegeben. Ich bin der Meinung die Dichte an Burgerläden wird noch zunehmen.

Wie die Kirchengasse ist auch das Eck Margaretenstraße / Schleifmühlgasse kulinarisch bereites eher gut ausgestattet. Was bewegt euch mit Figar gerade in diese Gegenden zu gehen?

Wir lieben belebte Gegenden. Der Standort ist perfekt. Ausserdem ist das neue Figar ein Ecklokal: super Visibility, viele Fenster, sehr hell. Man übersieht uns nicht so leicht. Und die Schleifmühlgasse ist auch der Beweggrund für die gastronomische Selbständigkeit von mir. Der Breakfast Club hat es mir vor ca. 12 Jahren mehr als angetan. Da begann mein Traum vom eigenen Lokal. Der Breakfast Club ist sozusagen der Wegbereiter der Figars.

Ihr eröffnet gerade am laufenden Band. Kann man schon nächste Projekte nennen?

Wir sind immer in Gesprächen, es tut sich am Gastro-Markt gerade extrem viel, und wir haben noch einiges an interessanten Konzepten in der Schublade. Aber eines nach dem anderen. Wir hätten nicht so schnell expandieren “wollen”, das war sicher nicht geplant. Aber so wie zum Beispiel unsere Bar auf der Donauinsel, da musst du am Anfang dabei sein, sonst ist der Platz für immer weg. Das war auch so beim Kiosk – da war die halbe Stadt dran.

Alle Infos online: Figar im 4.

Bild(er) © Christoph Adamek
Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...