Moussa Kone: Lost in translation

Zur Eröffnung des Universitäts- und Forschungszentrum Tulln, am 29. September, werden Moussa Kones neueste Arbeiten präsentiert. Das »Kunst am Bau« Projekt »lost in translation« thematisiert die inhaltlichen Aspekte des Gebäudes.

Der niederösterreichische Künstler Moussa Kone, der es 2009 auf dem Cover von The Gap schaffte, zeigt im neu errichteten Forschungszentrum Tulln fast ausschließlich schwarz-weiß Zeichnungen sowie eine innovative Skulptur.

Rauf und wieder runter

Die Arbeit »job ladder« ist eine groß­formatige Zeichnung auf Leinwand, die gegenüber dem Panoramalift im Gebäude des Forschungszentrums entstanden ist. Entlang der drei Stockwerke, die nach oben führen, bewegen sich täglich MitarbeiterInnen der Boku Wien und des AIT, die als wissenschaftliche Kooperationspartner das Gebäude teilen. Kone wollte »genau diese körperlich spürbare, vertikale Auwärtsbewegung des Lifts direkt in einer Arbeit umsetzen«. Die über 10m hohe Zeichnung zeigt aufeinandersitzende Figuren beim Errichten einer Mauer. Es ist eine humoristische Anspielung auf hierarchische Systeme und die eigene Position in diesen.

Kunst zum Mitnehmen

Im Foyer befindet sich die »take-away-sculpture«, die aus einzelnen Keramikbausteinen besteht. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit einen Teil der Skulptur mitzunehmen, wodurch sie über das gesamte Gebäude verteilt wird. »Der repräsentative Teil im öffentlichem Foyer wird zerstört und das Kunstwerk in seinen Teilen privatisiert« so Kone. Der leere Raum soll an die Kooperation und Kommunikation der Arbeitsgruppen erinnern.

»Lost in translation« spiegelt den Übersetzungsprozess in Kunst und Wissenschaft von Praxis in Theorie wider. Das verbindende Element des Tryptichon ist der Wald als Kulturlandschaft. Schwarz und Weiß sind die beiden Hauptelemente seiner Arbeit. Nur manchmal mischt er ein wenig Aquarellfarbe darunter und lenkt so den Blick des Betrachters auf einzelne Details im Bild.

Allerdings, so einfach auch der Zugang zu Kones Zeichnungen erscheinen mag, können sie doch auf vielen Ebenen verstanden werden. Seine Geschichten erzählt er ebenso ironisch wie humor- und liebevoll. Erst ein zweiter Blick eröffnet, woraus sich das so vermeintlich Banale des Bildes eigentlich zusammensetzt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...