Brink

»Brink« ist angenehm anders, schafft es aber nur bedingt über die Kernzielgruppe für Online-Shooter hinaus zu begeistern. Cool ist es trotzdem.

Splash Damage haben sich einen Namen gemacht, in dem sie als Community Online-Add Ons für Shooter entwickelt haben und später Games- und Add Ons gemeinsam mit id und Activision. Mit ihrem ersten eigenen Titel setzen sie genau dort an: »Brink« will, nicht ganz unähnlich zu »Borderlands« und anderen Spielen, die Grenzen zwischen Offline- und Online-Spiel verschwinden lassen. Inhaltlich geht es um zwei Parteien – die Ordnungshüter und die Revolutionäre – die um die Vorherschafft auf einer verlassenen Insel-Stadt kämpfen. Das Gameplay ist Variantenreicher, ähnelt aber dem eines klassischen Online-Shooters. Allerdings wurden für die Kampagne die einzelnen Missionen mit einer Rahmenhandlung versehen und das Spielgeschehen wurde mit ein einigen Features wie Parcour-Einlagen aufgefettet. Vieles an »Brink« überzeugt und macht richtig Spaß – aber wohl in erster Linie Genre-Kennern. Diese können die neuen Features, wie etwa auch die Klassen- und Charakter-Entwicklung richtig genießen. Unbedarfte werden im zuweilen hektischen Teamplay zu wenig Taktik und Linie erkennen und sich darüber hinaus an unpolierten Details wie etwa der Gegner-Ki stören. Splash Damage ist ein außergewöhnliches Spiel gelungen, das die Kernzielgruppe wohl großteils begeistert, dessen Coolness sich für andere aber nicht automatisch in ein gelungenes Spielerlebnis überführen lässt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...