Sneaker Interviews: The Genuine

Auch in Linz lassen sich feine Sneaker und passendes Umfeld finden. The Genuine als Folge 5 unserer Sneaker-Interviews.

Linz braucht mehr Individualität!

Kurz zu euch: Wie heißt ihr und wie alt seid ihr? Seit wann gibt es euren Shop?

Mein Name ist Bernhard Weber, ich bin 36 Jahre alt, Inhaber & Gründer. The Genuine besteht seit 2008, ich habe auf 50m2 begonnen und 2010 ist der Shop in ein neues, größeres Lokal übersiedelt. Derzeit unterstützen mich 2 Mitarbeiter: Karina Pichler, 25 und Tobias Plank, 22.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden und was verkauft ihr alles?

Ich bin schon seit Mitte der 90er-Jahre in der Branche tätig und trotz verschiedener anderer Jobs zwischendurch, hat mich der Gedanke, einen eigenen Laden nach meinen Vorstellungen zu eröffnen, einfach nicht mehr losgelassen.

Wir verkaufen Sneakers, Streetwear & Accessories. Wir greifen neue Trends & Brands auf und bringen diese nach Linz! Eine sorgfältig zusammengestellte Mischung dieser Brands ist unser Hauptaugenmerk. Auch dem Background, dieser oft so unterschiedlichen Brands wird Beachtung geschenkt. Daher wird immer versucht nicht mit der Masse unterzugehen, sondern einzigartige Stücke zu präsentieren. Linz braucht mehr Individualität!

Hat sich eure Ausrichtung seit der Eröffnung geändert?

Ja etwas, die Grundidee ist dieselbe, aber seit der Neueröffnung versuchen wir noch authentischer zu sein und haben unser Sortiment etwas erwachsener gestaltet. Speziell bei der Geschäftseinrichtung haben wir viel mit Mobiliar aus dem 19. Jahrhundert gearbeitet, um eine lebendige, nicht gekünstelte Atmosphäre zu erzielen. Vor allem das Publikum vieler Skate- bzw. Lifestyle-Läden wird immer jünger. Wir versuchen verstärkt Erwachsene anzusprechen und dem Kunden zu vermitteln, dass Mode auch außerhalb von großer Shoppingtempel existiert.

Wir zählen viele Musiker, Künstler oder auch Skate- und BMX-Rider zu unseren Kunden & Aktivisten.

Wie ist das „erwachsener“ zu verstehen? Geht das in Richtung Brown-Shoe-Trend oder auch die Art wie zB Volcom irgendwann verstanden hat, dass Skater mal erwachsen werden und begonnen hat Hemden und Anzüge zu verkaufen?

Beides trifft zu: Der Brown-Shoe-Trend und auch der Trend hin zu klassischer Bekleidung kommt uns natürlich entgegen, da wir hier mit unseren bekannten Brands neue Kundenschichten ansprechen können und zusätzlich neue, noch unbekannte Brands besser einführen können. Es ist auch richtig, dass Volcom dies sehr früh erkannt haben, aber bis jetzt leider nur wenige österreichische Händler & Kunden. Inzwischen gibt es unzählige feine Brands die diesen „Afterskate“-Trend mitgestalten und prägen und genau dies wollen wir unseren Kunden vermitteln.

Domgasse 5. Erklärt mal allen Nicht-Linzern euren Standort. Was sind die Vor- und Nachteile?

Die Domgasse ist im Zentrum von Linz zwischen Taubenmarkt und Hauptplatz. Wir sind sehr zufrieden mit diesem Standort. Die Domgasse ist nicht weit von der Landstrasse, also der Haupteinkaufsstrasse in Linz, daher haben wir auch viel Laufkundschaft, trotzdem können wir in dieser Nebenlage unseren speziellen Stil treu bleiben.

Sneaker bleiben seit einigen Jahren viel beachtetes Thema. Was ist euer Zugang zur Sneaker-Kultur? Sind Sneaker für euch Teil der Mode-Industrie?

Sneakers gehören zu meinen Leben, ich bin ein Kind der 80er Jahre und damit aufgewachsen. Ich finde besonders interessant, dass sich die Sneakers Kultur, ähnlich wie zum Beispiel im Musik-Geschäft, in die verschiedensten Richtungen entwickelt: Skateboarding, Running, Basketball, usw. Und alles beeinflusst sich im Moment gegenseitig, das ist sehr spannend!

Sneakers sind somit ein fester Bestandteil des Ladens & der Modeindustrie, daher ist es uns auch sehr wichtig eine grosse Auswahl anzubieten. Somit kann jeder mit Sneakers seinen individuellen Stil definieren !

Wer sind eure Kunden? Wie wichtig sind Exklusivität und Special Editions?

Unsere Kunden sind sehr vielfältig, im Durchschnitt Frauen und Männer zwischen 16 und 45, die freundliche Beratung, ausgewählte Produkte und vor allem nettes Ambiente schätzen.

Mit exklusiven Produkten und Special Editions können wir uns von der, meist größeren Konkurrenz (Sport- und Handelsketten) unterscheiden und abheben, allerdings sind dies oft nur Teaser, da die meisten Kunden in Österreich dies nicht also so spezial wahrnehmen. Wir versuchen einzelnen Kunden diese exklusiven Produkte anzubieten, allerdings dabei nicht den normalen Kunden zu vergessen – daher mischen wir unser Sortiment.

Welche Sneaker-Trends beobachtet ihr gerade?

Der bereits angesprochene Brown-Shoe-Trend hat quer durch alle Stilrichtungen voll eingeschlagen. Vor allem gibt es derzeit viele verschiedene und schöne Ledersneakers. Nächstes Frühjahr wird wohl auch der Espandrillo-Stil kaum zu übersehen sein und generell denke ich, dass auch klassische Sneakers aus den 70erJahren wieder stärker werden. Vielleicht wird der technische Schuh etwas an Nachfrage verlieren.

Inzwischen gibt es unzählige feine Brands die diesen „Afterskate“-Trend mitgestalten und prägen und genau dies wollen wir unseren Kunden vermitteln.

Wie gestaltet sich für einen kleinen Laden in Linz die Zusammenarbeit mit großen, internationalen Marken? Ist es mit kleineren neueren Marken und Labels manchmal einfacher, oder ganz im Gegenteil?

Beides hat seine Vor- und Nachteile. Die großen, internationalen Marken können Händler wie uns viel Unterstützung zukommen lassen, allerdings sind wir für diese Marken auch ein Marketinginstrument, um ähnliche Produkte in großen Stückzahlen bei diversen Ketten zu verkaufen. Kleinere Labels sind interessanter, da man sie erst entdecken muss und wir können diese Labels dann auch exklusiv über viele Saisonen verkaufen. Die Zusammenarbeit hängt dann sehr von der einzelnen Person ab, die diese Marke betreut !

Welche Marken gehen bei euch am Besten?

Im Moment sind wir mit Vans, Supra & Pointer sehr zufrieden, bei Bekleidung verkaufen wir am besten Volcom, Carhartt, KR3W & Iriedaily.

Was ist dein persönlicher Lieblings-Schuh?

Vans Era & Authentic in allen Variationen …

In welcher Weise beeinflussen „Music, Sport & Art“ was ihr an wen verkauft?

Wir zählen viele Musiker, Künstler oder auch Skate- und BMX-Rider zu unseren Kunden & Aktivisten. Durch die kompakte Größe von Linz beeinflussen sich die Szenen hier sehr direkt. Wir engagieren Künstler zur Gestaltung des Shops, wir verkaufen Brands die sich mit Kunst beschäftigen, wie etwa Obey Clothing, aber auch Brands wie Kr3w & Altamont die zu den Core Brands der Skate Szene zählen. Wir wollen dass sich unsere Kunden mit den Brands und deren Backgrounds identifizieren können.

Wie vermittelt ihr diesen Background?

Indem wir unseren Kunden viel Hintergrundinformation geben, sei es während des Verkaufsgesprächs, über Facebook oder durch Gestaltung im Shop.

Welche Marketingformen nutzt ihr?

Wir arbeiten viel mit Facebook. Wir kooperieren viel mit Veranstaltern, Lokalen & Bands bzw Aktivisten – Personen die ein besonderes Nah-Verhältnis zu uns und dem Shop haben. Der klassische Flyer hat auch noch nicht ganz ausgedient und in Linz kennt fast jeder jeden, daher ist die Mundpropaganda nicht zu unterschätzen.

Gibt es in Linz bestimmte Szenen, mit denen ihr verbunden seid und die ihr umgekehrt als Zielgruppe seht?

Wir versuchen nicht nur eine Szene anzusprechen, dafür sind die Szenen in Linz auch zu kompakt, sondern verschiedenen Leuten mit unterschiedlichen Interessen einen Grund zu bieten bei uns reinzuschauen.

Der klassische Flyer hat auch noch nicht ganz ausgedient und in Linz kennt fast jeder jeden, daher ist die Mundpropaganda nicht zu unterschätzen.

Welche Rolle spielt für euch E-Commerce?

Eine eher untergeordnete Rolle. Wir haben uns immer auf den Kunden im Laden konzentriert. Für uns Independent-Shops ist E-Commerce leider oft unwirtschaftlich, da der Markt im Internet bereits voll besetzt ist und wir hier nicht über die dementsprechenden Mittel verfügen, den Kunden die gleiche Auswahl & Konditionen zu bieten. Die einzige Möglichkeit besteht darin, sehr exklusive Produkte anbieten zu können, hierfür benötigt man allerdings wieder die Unterstützung der großen Brands, damit sind wir dann aber auch nicht mehr unabhängig.

The GenuineDomgasse 54020 Linz

Sneakerness

10. September 2011

Ottakringer Brauerei

Unsere Sneaker-Interviews:

Folge 1: Zapateria

Folge 2: Stil-Laden

Folge 3: 6th Floor Sneaker Gallery

Folge 4: Paar

Folge 5: The Genuine

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...