Stimmungsschwankungen im Museumsquartier

Im frei_raum exhibition space des Museumsquartiers Wien rückt die Ausstellung „Mood Swings – Über Stimmungspolitiken, Sentiment Data, Market Sentiments und andere Sentiment Agencies“ bis 28. Mai unsere Stimmungen als Einflussfaktoren in den Mittelpunkt.

Jeder kann mitmachen, jeder kann seine Meinung abgeben. Fake News machen die Runde, Posts gehen viral, Shitstorms kommen wie aus dem Nichts. Das World Wide Web und (digitale) Medien sind zum Ort intensivsten Meinungsaustausches und auch intensiver Meinungsmache geworden. Auch Fakten werden ideologisch eingebettet und es entstehen Blasenstimmungen.
Im sogenannten postfaktischen Zeitalter bleibt kein Stein mehr auf dem anderen. Was ist wahr, was ist falsch? Welcher Meinung, welcher Wahrheit schenkt man Glauben? Welche Stimmung erzeugt unsere Realität – und wer steuert sie?

Sinn und Zweck der Stimmung

Dieser Thematik geht die Ausstellung „Mood Swings – Über Stimmungspolitiken, Sentiment Data, Market Sentiments und andere Sentiment Agencies“ im frei_raum Q21 exhibition space/MuseumsQuartier Wien, kuratiert von Sabine Winkler, nach.
Mood Swings, zu Deutsch Stimmungsschwankungen, können sich bis auf Marktwirtschaft und Politik auswirken, beziehungsweise werden sie auch für diese instrumentalisiert. Die Ausstellung greift das pointiert auf und befasst sich anhand von 14 künstlerischen Positionen mit der Frage, wie und warum Stimmungen von Politik, Finanz, Wirtschaft analysiert, generiert und instrumentalisiert werden, zu welchem Zweck und wie sich Stimmungen verselbstständigen können.
Schon die Ausstellungsgrafik, die an eine Börsenkurve denken lässt, stimmt auf den Einfluss der Mood Swings etwa auf die Finanzmärkte ein. Der Raum ist weitläufig, aus einigen Ecken tönt der Sound verschiedener Installationen, und konfrontiert die Besucher mit einer Mischung aus handgefertigten und digitalen Kunstwerken, Bildern, Installationen, die die unheimlichen Tiefen und Auswüchse von Sentiment Data etc. veranschaulichen.

Die KünstlerInnen der Ausstellung setzen sich international zusammen, sechs davon sind artits in residence des Q21/MQ.

Mood Swings – Über Stimmungspolitiken, Sentiment Data, Market Sentiments und andere Sentiment Agencies“ findet von
31. März bis 28. Mai 2017, jeweils Dienstag bis Sonntag im Museumsquartier statt. Der Eintritt ist frei, die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres organisiert.

 

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...