Deine Kunst / Meine Kunst

DiePensionistin, die kürzlich ein Kreuzworträtsel-Kunstwerk ausgefüllt hat, geht nun mit anwaltlicher Verstärkung vor Gericht. Der Künstler Arthur Køpcke habe bewusst eine interaktive Kunst-Betrachtung fördern wollen. Wer sich sonst noch dazu verpflichtet sah, sich an Kunstwerken zu bedienen, seht ihr hier.

Eine Rentnerin fühlte sich beim Besuch des Neuen Museums Nürnberg dazu inspiriert, das Werk ”Reading/Work-Piece“ des Künstlers Arthur Køpcke zu vervollständigen. Ein Teil dieses Bildes zeigt ein Kreuzworträtsel, das die 90-Jährige mit einem Kugelschreiber ausfüllte. Jetzt laufen gegen sie staatsanwaltschaftliche Ermittlungen, denen sie sich mit Hilfe von Køpckes Kunstbegriff stellen will.

Teil der Kunst oder Verunstaltung?

Denn der Künstler war Teil der Bewegung Fluxus, die ihre Kunst als schöpferische Idee und nicht nur als das Werk als solches begreift. Der Anwalt der Angeklagten will nun mithilfe dieses Kunstverständnisses darauf plädieren, dass durch das Ausfüllen des Kreuzworträtsels nur im Sinne des Künstlers gehandelt wurde. Arthur Køpcke selbst kann zu dem Vorfall nichts mehr sagen – er ist bereits 1977 verstorben.

Ob die 90-Jährige mit ihrer Aktion am Werk letztendlich selbst künstlerisch tätig war oder wegen Kunstbeschädigung angeklagt wird, wird sich noch zeigen. Sie ist jedenfalls nicht die Einzige, die an Kunstwerken zu schaffen macht, wie unsere Gallerie zeigt.

Wie man Kunstwerke behutsam behandelt, wie professionelle Restauration funktioniert, und welcher Aufwand hinter all dem steckt, zeigt eine Doku über das KHM in Wien, über die wir hier etwas geschrieben haben.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...