The Church of Bunny Lake

Bunny Lake geben sich nach ihren exzessiven „Late Night Tapes“ geläutert. Sie sind zwar nicht lammfromm geworden, aber sie haben abgegriffene Electropop-Klischees zum Teufel gejagt. Stattdessen gibt es Euphorie in hohen Dosen. Man verneigt sich vor Helden wie The Cramps und Velvet Underground und lässt Rockabilly, Swamp-Blues und Rock den hitzigen Tanzboden-Stoff beseelen. Zwar sorgen […]

Bunny Lake geben sich nach ihren exzessiven „Late Night Tapes“ geläutert. Sie sind zwar nicht lammfromm geworden, aber sie haben abgegriffene Electropop-Klischees zum Teufel gejagt. Stattdessen gibt es Euphorie in hohen Dosen. Man verneigt sich vor Helden wie The Cramps und Velvet Underground und lässt Rockabilly, Swamp-Blues und Rock den hitzigen Tanzboden-Stoff beseelen. Zwar sorgen knackige Beats immer noch für energetischen Rave ’n’ Roll, aber die Stärke des formidablen, von Christopher Just produzierten Albums liegt eindeutig in ausgefeilten, herzvollen Songs. Erhebender Dance-Pop mit Köpfchen, der die Party mit Romantik und Rock auflädt.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...