Disconnect

Aus neu mach alt. Leo Zero mixt auf „Disconnect” was das Zeug hält und verzichtet bei trockenen Beats auf Alters- oder Genregrenzen.

Leo Zero, das Alias von Christopher Leo Elstob, klingt wie der Name eines Marvel-Helden und eröffnet die neue DJ-Mix-Reihe von Strut, der kleinen Labeltochter von K7. Auf „Disconnect” sollen zukünftig namhafte DJs die „dunkle Seite” ihrer Plattensammlung durchwühlen, um ungeahnte Tanzflächenkracher zu finden – in der Praxis heißt das B-Seiten durchhören. Leo Zero, der seit Mitte der 1990er aktiv als DJ und Produzent unterwegs ist, zeichnet sich vor allem durch sein Remix-Handwerk aus und durfte so schon N.E.R.D und Lou Reed verfeinern. Sein eklektischer Geschmack zieht sich wie ein roter Faden durch seinen 77-minütigen Mix, der esoterische Subgenres verbindet, die man nicht auf einem DJ-Mix erwarten würde: Afropop, Reggae, Krautrock, Italo Disco und Post-Punk. Den Beginn machen Desmond & The Tutus mit südafrikanischem Kwela, der nahtlos in die Disco-Nummer „Sore Lip” mündet. Das Besondere an der Trackauswahl ist ihr zeitlicher Ursprung: Obwohl die meisten Stücke aus der jüngeren (1990er) und jüngsten (2010) Vergangenheit stammen, klingt alles wie von 1977.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...