Hlllyh

Hyperaktives Ding, das. Schwer kurzlebige Themen. Viele Wechsel. Spitzen-Chöre, mehr wie TV On The Radio als Beach Boys. Außerdem zerhäckselt und fragmentiert. Songlängen um die zwei Minuten. Songs? Eher Hardcore-Miniaturen. Also keine Hitsingle. Dafür ein Album vollgepumpt mit Energie und Krach. Gitarren, seltsames Stimmen-Ouala und nochmals Krach. Und extreme Dynamikbreiten. Macht Hibbelig. Dort Lo-Fi. Da […]

Hyperaktives Ding, das. Schwer kurzlebige Themen. Viele Wechsel. Spitzen-Chöre, mehr wie TV On The Radio als Beach Boys. Außerdem zerhäckselt und fragmentiert. Songlängen um die zwei Minuten. Songs? Eher Hardcore-Miniaturen. Also keine Hitsingle. Dafür ein Album vollgepumpt mit Energie und Krach. Gitarren, seltsames Stimmen-Ouala und nochmals Krach. Und extreme Dynamikbreiten. Macht Hibbelig. Dort Lo-Fi. Da ein Programmabsturz. Vierer aus Los Angeles. Aber auch mit Stimmungen. Lebendigen Stimmungen. Natürlich Kunstschule. Drittes oder viertes Album. Entropisch. Cutups. Eigenremix. Re-Recording. Alles gleichzeitig. Und nie nie nie, nie langweilig. Sondern das Gegenteil.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...