Record Collection

Familie verpflichtet? Ronsons Kinder verscherbeln seine »Record Collection« wahrscheinlich trotzdem am Flohmarkt. Neues Album vom Pop-Chamäleon.

Mark Ronson ist in den 1980ern angekommen. Er spart sich Coverversionen und Motown-Soul, dafür gibt’s Namedropping und analoges Studioequipment. Sein drittes Album „Record Collection” schlägt die Brücke in das Jahrzehnt von Glamour, Rollschuhen und Synthesizer. Eine richtig bunte Tüte voller Musikstile- und ikonen: Boy George und Ghostface Killah, Andrew Wyatt und Simon Le Bon (Duran Duran) trällern und rappen zusammen. Ronson gilt als Produktionsgenie (Amy Winehouse, Adele & Co.) mit starkem Soul-Faible. „Bang Bang Bang” läuft schon Heavy Rotation: Ein HipHop-Electro-Hybrid mit Q-Tip. „The Bike Song” besitzt ebenfalls Hitpotenzial, auch wenn das Fahrradgeklingel irgendwann nervt. Der 36-Jährige hasst Kategorien wie „Mark Ronson Sound” und beweist mit „Record Collection” Abwechslungsreichtum und Talent zum Verkuppeln. Das Album ergibt stilvolle Paare: Bei „Loose It” trifft Spaghetti-Western auf Breakbeat, bei „You Gave Me Nothing” Discobeats auf die Melancholie analoger Synthesizer.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...