Sleep Mountain

Das dänische Quintett pirscht sich auf seinem zweiten, etwas unsteten Album mit melodischer Verwirrungstaktik an den internationalen Markt heran.

Einerseits herrscht musikalisch große Gitarren-Attitüde a la Sonic Youth, andererseits melodische Verwirrungstaktik, wie wir sie von The Flaming Lips her kennen – jedoch weniger charmant. Die Songs entwickeln sich kontinuierlich aus kleinen Miniaturen ins Bombastische, aber noch bevor man sich wenigstens mit seinem Gehör auf ein Gentlemen Agreement einigen kann, nehmen sie eine Kehrtwendung und driften ins klangliche übermotivierte Nirgendwo ab. Kann da bitte jemand mal beim Aufräumen helfen, es könnte sich durchaus auszahlen.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...