Kärntens Zuckerseite

Kann etwas so einfaches wie Rock unser Leben retten, fragt Frank Turner am Acoustic Lakeside. Das gemütlichste Festival Österreichs ist ein Glücksfall für Kärnten. Juliane Fischer war wie jedes Jahr mit Kamera und Notizbuch dort.

Aus rechtlichen Gründen werden Artikel aus unserem Archiv zum Teil ohne Bilder angezeigt.

“And who would have thought that after all something as simple as rock ‘n’ roll would save us all?” – Diese rhetorische Fragefeststellung aus einem Lied von Frank Turner beschreibt eigentlich die Leistung eines kleinen Festivals in “this little funky town” (Zitat Frank Turner) für sein Bundesland und dessen Image. Das bisschen Rock ‘n’ Roll, der weinerliche Folk, beschwingtes Singer/Songwritertum, die Fetzengaudi beim Bierzelt-Indie – All das ist genau, was diesem Flecken Erde, dem Bundesland Kärnten gefehlt hat. Das Acoustic Lakeside, immer wieder als DAS Wohnzimmerfestival ausgeschildert, belebt den kleinen Ort und korrigiert so nebenbei das Kärnten-Image. Dass es sich längst um keinen Geheimtipp mehr handelt, schlägt sich im Ticketvorverkauf und an den Autokennzeichen nieder. Auch aus Deutschland, der Schweiz und aus Slowenien reist man an.

Wer einmal dort war, weiß: Das Lakeside, das ist wie Heimkommen. Immer früher sind alle Tickets weg. Dieses Jahr war man schon im März ausverkauft.

Die Anreise selbst ist wie ein langsamer Übergang. Zuerst die für den Tourismus hochgezogenen Feriendörfer mit ihren knallfarbigen Tischdecken, die Fete Blanche-Schickeria am Wörthersee, dann ruhigere, fast geisterhaft stillgelegte Gegenden in Unterkärnten mit Maisfeldern im Saatgutversuch, gespenstisch verlassene Hügellandschaften mit einsamen Marienmarterln und spitze Türme alter Wehrkirchen.

Es geht vorbei an endlich durchgebrachten, mehrsprachigen Ortstafeln. Sittersdorf/Žitara vas, Eberndorf/Dobria vas, Gösselsdorf/ Goselna vas u.a. Aus diesen kleinen Dörfern stammen die rund 180 Mitglieder des Vereins Acoustic Lakeside. Sie wollten sich mit den Zeltfesten der Gegend nicht mehr zufrieden geben und veranstalteten 2006 erstmals das gleichnamige Festival.

Möglichst ohne Stecker

Rock ‘n’ Roll in halb-akustischer Form gibt es nun schon seit einigen Jahren am künstlich angelegten, aber nicht minder hübschen Sonnegger See. "Danke, das war die schrägste Version, die ich je von diesem Song gehört habe", stellt der Frontman vom Samstag-Headliner Maxïmo Park fest, die ihr akustisches Headline-Debüt in kompletter Bandbesetzung gaben. Frank Turner in Begleitung einer Mandoline hört man auch nicht alle Tage. Musiker strengen sich mehr oder weniger an, eine möglichst stromsparende Version ihrer Musik wieder zu geben. "Soeben hat Willi angerufen. Wir können seine Wertung auf dem Acoustic Barometer hochschrauben, er spielt komplett akustisch mit Band. Wir freuen uns so sehr", posten die Veranstalter ein paar Tage vor dem Festival auf ihrer Facebook-Fanpage. Mit Willi ist William Fitzsimmons gemeint.

"These folk songs for the modern age will hold us in their arms"

Die Dichte an männlichen Sologitarristen ist relativ hoch. Wegen einer Reifenpanne muss dann noch Lucy Rose absagen. Auch Scott Hutchison von Frightened Rabbit steigt direkt aus dem Flugzeugshuttle auf die Bühne. Er fragt vorab sein Publikum, ob sie auch so fucked up seien (was durch so eine Zeltnacht ja nicht ungewöhnlich scheint). Um 5 Uhr aufzustehen und die Reise anzutreten würde nur dieser wunderbare Ort entschuldigen.

Mittlerweile kommt kein gutes Festival ohne Rahmenprogramm aus. Traditionell schunkelt man also zum Gösselsdorfer Trio, lauscht der Lesung von Benedict Wells und sitzt neuerdings auch am Jack Daniels-Lagerfeuer. Die FM4 Sandkiste als freundschaftliches Fussballturnier mit launisch-lustiger Moderation erfreut sich auch regen Andrangs. Dazu hängt die Restfetten vom Vortag in der Luft des Afterpartyzelts. Nur eine Kleinigkeit nervt: Die Terminkollision mit dem Popfest, seit das nicht mehr im Mai stattfindet. Sonst aber gibt es so etwas wie das Acoustic Lakeside nur hier.

acousticlakeside.com

Bild(er) © Juliane Fischer
Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...