Washington Square Serenade

Der Meister ist zurück. Drei Jahre nach „The Revolution Starts Now“, seiner zornigen Unmutsadresse an Bush & Co, ein neues Studioalbum des US-amerikanischen Musikers, der sich „das Politische“ so souverän umhängt wie die Gitarre – und damit reihenweise große Songs macht. Thematisch geht Earle, mittlerweile in New York ansässig und bei einem neuen Label untergekommen, […]

Der Meister ist zurück. Drei Jahre nach „The Revolution Starts Now“, seiner zornigen Unmutsadresse an Bush & Co, ein neues Studioalbum des US-amerikanischen Musikers, der sich „das Politische“ so souverän umhängt wie die Gitarre – und damit reihenweise große Songs macht. Thematisch geht Earle, mittlerweile in New York ansässig und bei einem neuen Label untergekommen, wieder in die Breite. Er fasst uns ans Herz („Come Home to Me“), lässt sein eigenes, linkes laut schlagen („City of Immigrants“), entfacht den Sog eines Killer-Songs („Jericho Road“) und lässt uns bei „Steve’s Hammer (For Pete)“ mitsingen. Ein Meisterwerk einer künstlerischen und moralischen Institution.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...