Merry Ugly Christmas

Ob Foo Fighters, Slayer, Metallica – sie alle hatten ihn: Den hässlichen Weihnachtspullover. Als Bandmerch. Ist das schon Post-Ironie?

Klassische Bandmerch ist eine wunderbare Investition: Meistens hat man die Stücke jahrelang im Schrank und erinnert sich beim Tragen des überteuerten Stoffs an ein Konzert, den Geruch von verschüttetem Bier, einen Song der Band, an die halbe Stunde, die man in der Schlange vor dem Merch-Tisch verbracht hat und an das Erfolgserlebnis, als man das letzte Shirt in Größe M ergattert hat. Etwas einfacher war da schon die Suche im Netz nach dem, was US-Amerikaner Ugly Christmas Sweater nennen. In den USA hat sich der Trend seit einigen Jahren bei den schweren Jungs aus Hardcore, Metal und Punk etabliert.

Heavy Christmas

Zugegeben, am Anfang war es noch ein bisschen lustig, Metalcore-Merchandising im spießigen Weihnachtslook zu sehen. Aber wenn ein Schlagwort wie Ugly Christmas Sweater mittlerweile 20 Millionen Google-Ergebnisse ausspuckt, sind die ironischen Pullis kein wirkliches Geheimnis mehr. Und irgendwann hat es einfach jeder gemacht. Aufgekommen ist der Trend zum hässlichen Strick in den USA mit – du hast es vielleicht vermutet – den Hipstern, wie das Time Magazine hier meint. Wer nun glaubt mit dem Ende des Hipsterism sei auch der Ugly Christmas Sweater verschwunden, der täuscht sich. Business Week rechnet hier vor, wie allein ein großer Anbieter von Ugly Christmas Sweaters damit in der Weihnachtszeit 10 Millionen Dollar umsetzt.

Also warum gibt es noch immer Menschen, die diese absichtlich hässlichen Pullis, diese kunstfaserige Parodie Jahr für Jahr aufs Neue feiern? Blink-182-Fans kann man das noch irgendwie verzeihen. Schließlich sprechen wir hier von einer Pop-Punk-Band, die mit hochgezogenen Tennissocken in den ausgelatschten Vans herumhüpfte und von Analsex mit einem Hund sang. Aber wo blieb bei Metallica der Respekt vor der guten, alten Rockstar-Attitüde? Oder bei den Foo Fighters? Und was kommt als nächstes, Osterdeko mit Serj Tankians Visage drauf?

Süße Pentagramme

Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: all diese Pullis sind offizieller Merch und sind auf dem Mist der Bands selbst (bzw. dem Haufen der Schädel ihrer Feinde, und das ist offenbar nicht der Kapitalismus) gewachsen. Slayer, Metallica, Queens Of The Stone Age, Foo Fighters, Dillinger Escape Plan, sie alle tun es – reihenweise süße Pentagramme und Totenköpfe, Kreuze oder kopulierende Rentiere. Einige Leute hatten sich natürlich gefragt, wie das funktionieren soll, wenn eine Band, die nicht ganz ohne Kontroverse über Auschwitz und Josef Mengele gesungen hat, ihre Symbole für das christlichste aller Freudenfeste verniedlicht. Denn Metalfans verstehen völlig überraschenderweise gar nicht so viel Spaß.

Vor zwei Jahren meinten außerdem einige Kommentatoren, dass der Trend seinen Höhepunkt schon überschritten hätte. Aber auch wenn heuer etwas weniger neue Ugly Christmas Sweater von Bands zu finden sind, gibt es etwa neue Exemplare von Slipknot, den Foo Fighters oder A Tribe Called Quest. 2014 ist für Ugly Christmas Sweater offenbar noch lange nicht das Ende erreicht. Fehlt nur noch, dass der aufgeklärte Kitsch aus den USA nach Europa überschwappt.

In unserer Galerie findet ihr elf hässliche Weihnachtspullover, Ugly Christmas Sweaters von Slayer und Morrissey bis zu den Roots und Slipknot.

Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte alle zwei Wochen eine Zusammenfassung der neuesten Artikel, Ankündigungen, Gewinnspiele und vieles mehr ...