Autor

Musik & Club

"Mehr Licht!"

…verlangte Goethe auf dem Totenbett. Mando Diao streben mit Werk Nummer vier – „Never seen the light of day” – Ähnliches an. Ein gar nicht pompöses Album, verspielt, experimentell und nicht als Neuauflage abzutun. Viele neue Einflüsse werden stilsicher umgesetzt. Die Rotzlöffel aus Schweden werden erwachsen. Oder ist das gar der Zenit?

Musik & Club

Roses Are Black

Durch das durchaus gelungene Artwork und dem martialischen Namen hatte ich mir eine raue, düstere Südstaaten-Platte im Stile von Uncle Tupelo oder 16 Horsepower erwartet. Leider weit gefehlt: Die erste Enttäuschung stellte sich nach einigen Takten bereits ein: Simples Drei-Akkord Schema, durchgängig eintöniges Schlagzeug und eine Stimme, die an grausame Nickelback-Hits erinnert. So stellt man […]

Musik & Club

Müssen alle mit Vol. 5 – Labelsampler

Die erste „Müssen alle mit“ war vor einigen Jahren eine Offenbarung für den popaffinen Erstsemester-Studenten. Die Welt des Deutschpop tat sich auf. Die Tocotronic-Litanei konnte man auf jeder WG-Party textsicher mitgröhlen. Die Sterne und Blumfeld waren aufgearbeitet. Doch mit der flächendeckenden Veröffentlichung des Samplers erlaubte das Schmuckkästchen-Label Tapete einen Blick in sein Allerheiligstes. Es schlugen […]

Musik & Club

Somewhere

Ihre unglaubliche Version des Box Tops-Klassikers „The Letter“ hat meine Aufmerksamkeit vor über zehn Jahren auf Eva Cassidy gelenkt. Damals hielt ich ihre Musik zwar für außergewöhnlich gut, jedoch zu uncool für meine Plattenkiste. Heute weiß ich, dass ihr neues Album wieder eine kleine Sensation ist, denn Eva Cassidy ist 1996 im Alter von 33 […]

Musik & Club

The Curse Of The Sugars

The Sugars spielen tatsächlich anderen 1-2-3-Hymnenschrammelpoprock als alle anderen Röhrenjeansbands der letzten Jahre; aber die Vergleichsmöglichkeiten sind trotz allem vorhanden. Das Quartett aus Leeds – selbsternannte Speerspitze der No Rave-Bewegung – liefert in den britischen Indie-Charts einen Hit nach dem anderen ab und es wäre unangemessen, ihnen Einfallsreichtum abzusprechen. David Lynch-verschroben kommt der augenzwinkernde „Gospel […]

Musik & Club

Ego&The ID

Wenn es eines gibt, was den vergangenen Sommer musikalisch charakterisiert, dann die Reduktion auf Elementares. Nervous Nellie treffen mit dieser grundsoliden Platte auf diesen Trend. Sie schaffen es gekonnt, dem Indie-Mainstream durch Innovation zu entkommen. Schöne Pop-Perlen, die in der Tradition des Sixties-California-Pop der Shout Out Louds und The Thrills stehen und hier und da […]

Musik & Club

Machinette

Man muss es mit aller Deutlichkeit sagen: Bernadette La Hengst ist Subversion pur. Was da im glitzernden, schillernden Elektrodub-Abendkleid daherkommt, will nicht mehr, als das deutsche Vaterland und seine 80 Millionen Einwohner aus dem Schlaf oder in den Abgrund reißen. Nach dem wegweisenden „La Beat“ sind zwei Jahre vergangen und die gute Bernadette hat alles, […]

Musik & Club

Stereoface

Oasis kommen aus der Steiermark? Da kommt ein Debut-Album auf uns zu, dass mit eindeutig britischen Einschlag genau dorthin zielt, wo Brit-Rocker ihr Herz tragen. Bombastische Riffs, glamouröse, fast schon arrogant anmutende Lyrics und die große Pose machen aus Stereoface eine Band, die erstmal viel zu jung für solch gereifte Musik sind und zweitens nie […]

Musik & Club

Why Not?

0:0 für Superpunk

Sie sollen niemals auseinander gehen! Man muss die vier Superpunks – ¾ aus Hamburg, der Rest aus München – einfach inständig bitten, nie mit dem Musikmachen, nie mit dem Texten aufzuhören. Und sollte auch diese Band einmal zerbrechen, möge Sänger Carsten Friedrichs doch bitte Bücher über blöde Reiche, Fußball- und Frauengeschichten schreiben. Und zwar mindestens so viele wie Songs.

Musik & Club

Schrottism

Nach dem Labelwechsel wurde aus den ehemaligen Garagen-Punks aus der Nähe Hannovers ein motorisierter, ernstzunehmender Kandidat um die Sterne-Nachfolge. Knöchrige, aber transparente Riffs, eine gut akzentuiertes, spannendes Rhythmusspiel und pulsierende Themen aus dem Alltag – mal sozialkritisch, mal auf dem Weg zur inneren Erleuchtung – aber lyrisch immer auf der Höhe schaffen eine grundsolide Platte […]

Musik & Club

The Taste And The Money

Halt, halt, halt! Noch ein Blick zurück auf die MySpace-Seite und das „Programm in sechs Punkten“ der Band durchlesen. Unverholen grinst da die Befindlichkeit, ja die Generationen-Grimasse um die Ecke: „Wir müssen uns glühend, glanzvoll und freigiebig verschwenden! Der Exzess, der Rausch, die Raserei muss uns treiben. Wir sind Feinde der Ordnung. Wir lieben den […]

Musik & Club

Back To You

Huiuiui, welch illustre Namen strahlen da von der RichandKool-Remixliste entgegen? Man staune kurz: Chikinki, IAMX, Bloc Party … Soweit vielversprechend. Ach, Bloc Party wurden auf der Deutschlandtour auf Einladung sogar supported? Das öffnet selbstredend sämtliche Tore für das Debütalbum, klar. Also, mal reingeschnuppert in das gute Stück: Der Dancekracher „Wingman“ zeigt zu Beginn direkt in […]

Allgemein

Rock Montreal & Live Aid

Okay, Boheimian Rhapsody war lustig. Aber ansonsten beschränkt sich mein Verständnis für, und vor allem mein Wissen um Queen auf die unumgehbare Tatsache, dass die Band aus England stammte und dort der Überbiss fast schon zum guten Ton gehört und der Gitarrist jetzt irgendeine Professur anstelle von Chérie Blair angenommen hat. Ganz nett, aufgrund der […]

Musik & Club

Confession

Wer nur lange genug vor dem Spiegel übt, bekommt die Rockstar-Posen sicher irgendwann hin. Dann schnell zum Frisör: Seitenscheitel und/oder Strandmatte. Das Zirkusdirektor-Gewand und den Seidenschal an und fertig ist die Rockband. Solange die Majors nicht aufhören, sich ihre Bands zusammenzustricken, höre ich nicht auf darüber zu lachen und/oder zu weinen.

Musik & Club

So mir nix dir nix

Man nehme Mundart, ein durchgängig akustisches Gitarrenarrangement und Lyrics, die an die frühe, die ganz ganz frühe Zeit des deutschen HipHop, aber eben in Mundart, erinnern und fertig ist die heimelige Produktion. Endreim auf Endreim! Brrr! Eine funktionierende Single kann man sich gut vorstellen, aber auf Albumformat gedehnt, enerviert die eintönige Instrumentalisierung recht schnell. Für […]