Autor/in

Manuel Fronhofer

Manuel Fronhofer

Einer der beiden The-Gap-Gründerväter. Nach wie vor leidenschaftliches Mitglied der Neigungsgruppen Indie, David Lynch, Sturm Graz und Duden.
Social & Media Interview

„Pornografisierung? Ja, wo denn?“

Seit den späten Sechzigern gilt Oswalt Kolle den Deutschen als „Aufklärer der Nation“. Wie seine Familie vor Kurzem bekanntgab, ist der Journalist und Filmemacher am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag, verstorben. Aus dem Archiv: ein Interview mit Kolle anlässlich des Erscheinens seiner Autobiografie im September 2008.

Musik & Club

In Come The Devil

Das alte Testament, Predigerposen, Absolution erteilen – alles Dinge, die Nick Cave bestens vertraut sind. Weshalb von seinen Konzerten auch gerne als Messen gesprochen wird. Sonntag war außerdem. Und also kam Nick Cave (gemeinsam mit den Bad Seeds) in bester Nick-Cave-Manier über Wien: spuckend, fauchend, schreiend, unerbittlich und auf Tuchfühlung mit seinen Jüngern. Durchgeatmet durfte zwischendurch auch werden – bei den traurigsten Schmerzensliedern around. Wahrlich ein Hochamt!

Musik & Club

Klassiker in Bestform

In beeindruckender Manier durchmaßen Suede ihren Werkkatalog im Wiener Gasometer. Neben Material aus dem hörenswerten neuen Album "Bloodsports" konnte das Publikum jede Menge Klassiker bejubeln. Brett Anderson & Co zeigten sich dabei in überzeugender Form – was Matthias Hombauer fotografisch für uns festgehalten hat.

Musik & Club

The Stone Roses

Das Ende der Stone Roses kam nicht überraschend: Die langwierige Entstehungs-geschichte ihres zweiten Albums, der Ausstieg von Schlagzeuger Reni und Co-Songwriter John Squire, personelle Neubesetzungen und ein wahrlich schmachvolles Konzert beim Reading Festival 1996 ließen Band-Vorstand Ian Brown im Oktober des selben Jahres den überfälligen Schlussstrich ziehen: "Nach zehn Jahren im schmutzigsten Business der Welt […]

Musik & Club

Fotostrecke: Sziget Festival 2012

Für Musikreisende aus ganz Europa ist das Sziget Festival in Budapest eines der Highlights des Sommers. Auch zum 20. Jubiläum bevölkerten Zehntausende das weitläufige Gelände auf der Altbudaer Donauinsel. Sie kamen wegen der entspannten Atmosphäre, wegen der guten und günstigen Verpflegung in flüssiger wie in fester Form – und natürlich wegen der Musik.