Kategorie: Musik & Club

Musik & Club

Places

Unter dem durchaus gelungene Namen Goergie James veröffentlichen John Davis (Drummer von Q And Not You) und Laura Burhenn auf Saddle Creek diese hörenswerte Songsammlung. Große Popaffinität, Freude am Spiel und der Verzicht auf unnötige Experimente machen "Places" zu einem gut gelaunten Album, das selten Überrascht, aber auch nie nervt. Alltags-Musik im allerbesten Sinn.

Musik & Club

Liebe ist

Ja eh, reine Herzensangelegenheit. Der Bremer Stadtmusikant Stefan Bodzin liefert mit dem schwülstigen Titel sein Langspielerdebüt ab und legt damit gleichzeitig auch den Grundstein für sein noch schwülstigeres Label Herzblut. Erstaunlich, wie furztrocken dann die Platte anfängt („Mondfahrt“), wie unbestimmt flirrend dann ein Shuffle-mäßiges Arrangement sein kann („Planet Ypsilon“) oder wie betörend sich die Spirale […]

Musik & Club

Poor Aim: Love Songs

Kürzlich, bei ihrem Konzert im Wiener Planet Musik im Rahmen des Gravity-Festivals, erklärte Khalea Maricich, es ginge in ihren Songs in erster Linie darum, „how fucked up my heart is“. Nachdenkliche, traurige, persönliche und überschwängliche Liebeslieder bestimmen dementsprechend das Repertoire der Künstlerin. Auch auf dem nun wieder veröffentlichten Album „Love Songs“.

Musik & Club

Blackfield II

Blackfield, das sind Porcupine-Tree-Sänger Steven Wilson und Aviv Geffen. Album Nummer zwei gibt sich wiederholt betont entspannt und zurückhaltend, so wird fast jeder Song von Streichern untermalt, was auf die Dauer einfach zu viel des Guten ist. Nicht falsch verstehen, Titel wie „Once“ oder das positiv strahlende „Christenings“ machen Laune und wollen gehört werden. Auch […]

Musik & Club

The Bird And The Bee

“Would you ever be my fucking boyfriend?” singt Inara George mit glockenheller Stimme über zarten Beats ein Lied über einen Herren, dessen Mitteilungsbedürfnis in Gefühlssachen gar zu wenig ausgeprägt ist. Es geht auf dem ersten, selbstbetitelten The-Bird-And-The-Bee-Album also doch etwas weniger harmonisch zu als beispielsweise Bandname und Plattencover suggerieren wollen. Das Album des US-Duos klingt […]

Musik & Club

All Hour Cymbals

Was passiert, wenn sich vier Brooklyner Hipster mitsamt ihren Schnauzern auf die Suche nach etwas Unverbrauchtem machen? Yeasayer sind im Orient und in Indien fündig geworden und weben kleine und große Percussionsgerätschaften in ihre psychedelisch-wabernden Soundozeane ein. Klassisches Schlagzeug gibt nur stellenweise, stattdessen eher ein grobes Gerüst synkopischer Impulse. Dazu gesellen sich fein gewobene, mehrstimmige […]

Musik & Club

Don't Let Them Down

Festlegen? Nein danke!

Im zehnten Jahr entfernt sich Franz Reisecker weiter denn je von den Ursprüngen seines Soloprojekts Lichtenberg – und schließt doch den Kreis zu den Neunzigern. Unterstützt von einem Who Is Who des avancierten heimischen Pops.

Musik & Club

Zwei

Michi Duscher und Marc Muncke machen gemeinsam seit 1998 als Villalog Musik. Kraut um genauer zu sein. Gemeinsam mit Bernhard Fleischmann und dem japanischen MC Teppei Ozawa haben sie nun ihr neues Album aufgenommen. Die beiden Hauptmerkmale ihrer Musik sind dabei erhalten geblieben: Zwischen treibend und fließend ist er Energiezustand angesiedelt, so richtig ruhig geht […]

Musik & Club

… Now My Heart Stops Beating For You

BCSB hatten Anfang bis Mitte der Neunziger schon einige Releases auf kleinen, heimischen Labels. 2004 zum Quartett aufgestockt, gibt es auf dem nun veröffentlichten Album Energie, Gitarren härterer Gangart, die Betonung auf den Bass (auch der Gitarren) und einen gelungen erdigen Sound. Genres: Hardcore mit ein bisschen Metal und so. Schön ist der immer noch […]

Musik & Club

The Bishops

SIXTIES-POP MIT STIL

GITARRE, BASS, SCHLAGZEUG UND REFERENZEN WIE BEATLES UND KINKS. KLINGT NACH NOCH EINER UNVERBESSERLICH NOSTALGISCHEN BAND. GENAU DAS SIND DIE BISHOPS AUCH, IHR DEBÜTALBUM IST ABER TROTZDEM GUT.

Musik & Club

Popo

Mit "Popo" legen Die Türen ein versiertes, partytaugliches, aber zu keinem Zeitpunkt einfaches Album vor. Dabei sind die Versatzstücke eigentlich klar: Die Türen bewegen sich in einem musikalischen Umfeld, das in letzten Jahren etwa von Superpunk oder auch dem Moneybrother bearbeitet wurde. Eindeutig Soul, eindeutig Pop. Diesmal aber wieder mit deutschen Texten. Diese und musikalisch […]

Musik & Club

Internal Riot

Und jetzt sind wir endlich bei der guten alten Riot-Mucke. Schießt mir mit Schrotkugeln in die Jeans, ein Stück Musik, als Soundtrack zum Weltgeschehen durchaus geeignet. Energetisch, politisch, frech und gerade deswegen gut. Und gescheit.

Musik & Club

Grease Fire In Hell´s Kitchen

Wer auf der Suche nach einer Scheibe ist, um den Kofferraum seines Hot Rods raufzuklappen, Bier und Wiskey zu schlürfen und schließlich einfach cool zu sein, hat bei Spoiler NYC genau ins Schwarze getroffen. Mit dem Auflegen der Platte "Grease Fire In Hell’s Kitchen" erinnert man sich umgehend an Harleys und laute Autos, lange Bärte […]

Musik & Club

Tainted Love: Maiting Songs And Fight Songs

Nun, wer mit ein bisschen Humor steht nicht auf leicht verschrobene Cover-CDs? „Tainted Love“ wäre eines dieser Alben. Haufenweise Lovesong-Covers von R.Kelly, Michael Jackson bis Rick James („Bitch“) im neuen jazzigen Alternative-Country-Kleide. Angeblich soll das ganze ja von Ike Turner himself arrangiert worden sein. Leider ist das allein kein Qualitätskriterium. So fehlt der Platte leider […]

Musik & Club

This Beautiful Tragedy

Rocket Uppercut verstehen es, ihrer Musik Druck zu verleihen, und so sind ihre besten Momente auch die, in denen sie sich keiner großen songwriterischen Ordnung verpflichtet fühlen. Was auch völlig akzeptabel ist. Nur dann, wenn der Psychobilly-Geist heraufbeschworen wird, kann aus einem dezenten Kopfnicken – schneller als einem lieb ist – ein vehementes Kopfschütteln werden. […]

Musik & Club

Riding The Fire

Pitchtuner auf einen Punkt festzunageln fällt nicht leicht. Immer wieder schlagen die drei Berliner stilistische Haken und entwickeln sich auch innerhalb von Songs in Richtungen, die man nicht erwartet hat. Die Harmonien und Sounds machen ebenfalls immer wieder freigeistige Ausflüge. So erkundet jeder Track ein neues Referenzspektrum: schrammeliger Elektro, Powerpop, verspulter House wird je nach […]

Musik & Club

Radio Blood Money

Bereits das vierte Album kicken Le Peuple de l’herbe da raus. Die musikalischen Ursprünge vom „Volk des Grases“, wie die eher platte Ãœbersetzung des Bandnamens lautet, sollen ja, so sagt man, im HipHop liegen. Mit ein bisschen Fantasie kann man das auch durchaus aus der Fülle des Ganzen heraushören. Das französische Kollektiv verbindet Elektro-Dub mit […]

Musik & Club

Riot

Gehörig Vorschusslorbeeren gab es für Paramore bisweilen. Auch über den Teich hinaus erklang der einheitliche Kanon, hier (wieder einmal), den heißesten Scheiß in den Händen zu halten. Paramore-Sängerin Hayley Williams ist erst zarte 18 und überschwänglich. „I love getting all the „Next Big Thing“ notices,“ dennoch, an der musischen Qualität von „Riot“ ändert auch jede […]

Musik & Club

Brett Anderson

Mein lieber, sterbender Schwan: auf seinem selbstbetitelten Debüt macht der ehemalige “Suede-head“ ernst. Elf persönliche Songs, die sich trotz reichlicher Instrumentierung reduziert und schlicht ausnehmen, getragen von Andersons unverwechselbarer Stimme. Dramaturgie und Gesang erinnern dabei ein wenig an den jungen Bowie. „No one really cares if this horror is inside my head“ – ein bisschen […]