Autor/in

Yasmin Vihaus

Yasmin Vihaus

Internetsucht trifft Vorliebe für Clubkultur, elektronische Musik, Politik, Nerd- und Netzkultur. Stellvertretende Chefredakteurin.
Kunst

Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

80.000 Quadratmeter wurden plötzlich zu einer leeren, brachliegenden Fläche als das Postverteilerzentrum am Linzer Hauptbahnhof 2014 seine Pforten schloss. Jetzt wird es vom AEC-Festival genutzt, das zwar erst im September beginnt, aber dieses Jahr schon ein Vorprogramm im Sommer anbietet.

Kunst

Spaß zerstört

Bunt, laut und voller Menschen – so kennt man den Prater. Eine Menge Vergnügungsparks sind aber mittlerweile eher verlassen, wie die unten folgenden. Damit das in Wien nicht passiert, steigt am Wochenende das Prater Unser.

Kunst

Urlaub von oben

50.000 Hotelbetten, 50 Diskos, 6 Kilometer Strand – El Arenal ist eines der Zentren des Massentourismus auf Mallorca. Das muss nicht nur schlecht sein, dank Dennis Orel und Oliver Krönig wird es sogar zu Kunst.

Kunst

Unterm Strich

Christoph Niemann gestaltet Cover für die New York Times und The New Yorker und arbeitet unter anderem für das MoMa und für Google. Nächste Woche startet seine Ausstellung im MAK. Die Bilder vom Aufbau versprechen mehr als eine schnöde Bild-an-Bild-Reihung.

Creative Industries

Süße Spione

Wie viele Kugeln Eis wurden gegessen, wie laut ist es eigentlich beim Heurigen und wie viele Gelsen fliegen pro Kubikmeter herum? Die Vienna Summer Scouts beantworten die wirklich wichtigen Fragen, die der Sommer in Wien mit sich bringt.

Musik & Club

Auf zu neuen Ufern

Das Grand Hotel Café zum Rothen Krebsen (kurz: Roter Krebs) war eine Institution der Linzer Subkultur, zumindest bis zu seiner Schließung. Jetzt gibt es Grund zum Feiern: das Nachfolgeprojekt, das fabulös klingende "Salonschiff Fräulein Florentine" wird bald ein Jahr alt.

Kunst

Look at him now

Paul Busk ist "kein Bilder hortender Atelierkünstler", sagt er über sich selbst. Genug bestehende Werke für eine Ausstellung hat der Street Art-Artist aber trotzdem. Am 2. Juli startet seine Werkschau "Look At Me Now" – vielleicht auch mit einem Blick hinter die Affenmaske, die sein Markenzeichen geworden ist.

Social & Media

Ohne Bilder kein Bericht

Gemeinsam mit Helge Fahrnberger betreut Yilmaz Gülüm den Medienwatchblog Kobuk. Ethische Grenzen der Bildberichterstattung sind dabei ein großes Thema. Sie werden vor allem überschritten, wenn es um den höchstpersönlichen Lebensbereich geht. "Wir haben kein Recht darauf die Eltern eines toten Kindes im Fernsehen weinen zu sehen", sagt er.